Anzeige Anzeige
 

Hartschaum

Aus RC-Network Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Styropor - EPS (Expandiertes Polystyrol))
K (Styrodur - XPS (Extrudiertes Polystyrol))
Zeile 7: Zeile 7:
'''Styrodur''' ist ein fester, offenporiger Hartschaum. Ein ähnliches Material ist '''Roofmate'''. Beides sind extrudierte Polystyrolschäume. Sie sind in verschiedenen Dichten erhältlich und werden im Modellflug hauptsächlich zum Bau von Leitwerken und Positivformen verwendet.
'''Styrodur''' ist ein fester, offenporiger Hartschaum. Ein ähnliches Material ist '''Roofmate'''. Beides sind extrudierte Polystyrolschäume. Sie sind in verschiedenen Dichten erhältlich und werden im Modellflug hauptsächlich zum Bau von Leitwerken und Positivformen verwendet.
-
Die Materialdichte von Styrodur wird in  kg/m3 angegeben.  
+
Die Materialdichte von Styrodur wird in  kg/m³ angegeben.  
-
Beispiel: PS30 (Polystyrol Dichte 30 kg/m3)  
+
Beispiel: PS30 (Polystyrol Dichte 30 kg/m³)  
-
Die Dichte liegt im Allgemeinen zwischen 28 und 40kg/m3
+
Die Dichte liegt im Allgemeinen zwischen 28 und 40kg/m³
Unterschied zu Styropor: Sehr wenig Wasseraufnahme.
Unterschied zu Styropor: Sehr wenig Wasseraufnahme.

Version vom 20. November 2011, 19:43 Uhr

Inhaltsverzeichnis


Es gibt unterschiedliche Sorten von Hartschaum.


Styrodur - XPS (Extrudiertes Polystyrol)

Styrodur ist ein fester, offenporiger Hartschaum. Ein ähnliches Material ist Roofmate. Beides sind extrudierte Polystyrolschäume. Sie sind in verschiedenen Dichten erhältlich und werden im Modellflug hauptsächlich zum Bau von Leitwerken und Positivformen verwendet.

Die Materialdichte von Styrodur wird in kg/m³ angegeben. Beispiel: PS30 (Polystyrol Dichte 30 kg/m³) Die Dichte liegt im Allgemeinen zwischen 28 und 40kg/m³

Unterschied zu Styropor: Sehr wenig Wasseraufnahme. Aus diesem Grund wird Styrodur in der Baubranche dort eingesetzt wo Wasseraufnahme unerwünscht ist, z.B. Wärmeisolierung von Kellerwänden, Steildachdämmung

Farben: grün - Styrodur (BASF), blau - Roofmate (DOW Chemicals), lila - Styrofoam (Dow Chemicals)

EPP - Expandiertes Polypropylen

Sehr beliebtes Material zur Herstellung von Einsteigermodellen, da sehr robust und mit Sekundenkleber reparierbar. EPP gibt es in unterschiedlichen Farben (weiß, schwarz, rot, blau, gelb, grün und ganz neu rosa). EPP Platten können unterschiedlich schwer sein je nach Dichte. Es ist also nicht jedes EPP gleich gut für den Modellbau geeignet. Inzwischen wird EPP gerne auch im Wasserflug eingesetzt. Das Gerücht, dass sich das Schaummaterial wie ein Schwamm vollsaugt stimmt nicht.

EPP wird meist CNC geschnitten, eher selten in Formen geschäumt. Beim Schneiden entsteht materialbedingt eine rauhere Oberfläche, als beim Schäumen in der Form.

Styropor - EPS (Expandiertes Polystyrol)

Im Modellbau vor allem eingesetzt in Flügeln in Sandwichbauweise. Auch unbeplankt für einfache, leichte, oft semiscale Flugmodelle. Will man es etwas haltbarer haben (EPS ist unbehandelt weich und bröckelig), kann man die Teile mit Zeitungs- oder Packpapier und verdünntem Weissleim bespannen. Noch eleganter und haltbarer ist die Kombination Kunstseide-Weissleim

Styropor ist materialbedingt wasseraufnahme fähig.

Styropor ist NICHT resistent gegen lösungsmittelhaltige Kleber und Lacke. Sekundenkleber und Heißkleber dürfen nicht verwendet werden. Gut zu kleben ist Styropor mit speziellem Styroporkleber und PU-Kleber.

Die Materialdichte von Styropor wird in kg/m³ angegeben. Beispiel: PS30 (Polystyrol Dichte 30 kg/m³) Die Dichte liegt im Allgemeinen zwischen 15 und 90kg/m³

Beispiele: PS15-PS20 - Baustyropor PS30 Dämmstyropor PS40-PS50 - Dekostyropor PS90, - Schutzhelme

Elapor®

Markenname der Firma Multiplex. Aus kleinen Kugeln expandierter Hartschaum, der zäher als Styropor ist, also Beanspruchung auf Zug bis zum Bruch deutlich besser aushält. Elapor ist resistent gegen die meisten Kleber und Lacke. Gut zu kleben ist Elapor mit Sekundenkleber (harte Verklebung, deutlich spröder als Elapor), Heißkleber (meist dickere Klebeschicht und daher schwer) und PU-Leim. Da die Oberfläche in einer Form mit Trennmittel geschäumt wird, sollte diese Schicht vor dem Verkleben (aufrauhen) oder dem Lackieren (chemisch Reinigen) entfernt werden. Elapor hat ein Gedächtnis, so das Deformationen durch Wärmezufuhr (knapp unter 100 °C) weitgehend heilbar sind. Wird das Material zu heiß, expandieren die Schaumkugeln weiter, was zu einer pockigen Oberfläche führt.

Arcel®

Markenname der Firma Nova Chemicals, Schweiz. Laut Datenblatt der Firma Nova Chemicals ist Arcel ein Gemisch aus Polystyrol und Polyethylen. Wie bei Elapor liegt die Erweichungstemperatur bei 100 °C, das Material ist zäh-elastisch und resistent gegen viele Klebstoffe und Lacke.

Depron

Depron ist ein weisser Hartschaum der in den Dicken 3 mm und 6 mm vertrieben wird. Er wird zum Leitwerksbau und in der Shockflyer-Szene eingesetzt.

Depron wird zur Wärmeisolierung als Untertapete verwendet. Erhältlich in Baumärkten und Tapetenhandel.

Selitron

Depron ähnliches Material. Der einzige Unterschied ist dass es eine Faserrichtung besitzt und sich deshalb leicht knicken lässt.

Selitron wird zur Trittschalldämmung verwendet. Erhältlich in Baumärkten.

EPO - Expandiertes PolyOlefin

EPO - Expanded PolyOlefin wird von verschiedenen Modellbau Firmen in Verkehr gebracht. Da der Begriff Elapor® ein geschützer Begriff der Firma Multimplex ist, hat sich bei Modellen aus ähnlichen Materialien der Begriff EPO eingebürgert. Geklebt werden kann EPO z.B. mit Sekundenkleber und Epoxi.

Z-Foam®

Markenname der Firma ParkZone. Laut Modell-Hersteller ein dem Elapor ähnliches Material.