Anzeige 

S-Schlag-hausgemacht

Aus RC-Network Wiki

Wechseln zu:Navigation, Suche

Hausmacher-Methode für S-Schlagprofile nach Dave Jones.

Eine lustige Methode aus der Vor-Computer-Zeit hat eigentlich immer ganz gut funktioniert und soll deshalb auch jüngeren Modellbauern nicht vorenthalten werden. Und wer weiss---siehe ganz unten.

Veröffentlicht wurde diese Methode in dem Buch "Nurflügelsegler Ferngesteuert" von Martin Lichte.

Tatsächlich sind die alten CJ-Profile von Chuk Clemans/Dave Jones aus den USA alle auf diese Art entstanden.

(Verwendet wurden von diesen Beiden natürlich NACA Profile, siehe auch Das Brettchen)

Angenommen wird, dass ein vorhandenes Normalprofil uns ganz gut gefällt.

Dann möchten wir vieleicht für unseren nächsten Brett-Nuri etwas ähnliches verwenden.

Zunächst also ein Bild von einem Ritz3-30-10 mit Sehne und Skelettlinie.

(Die Skelettlinie verbindet die Zentren aller Kreise, die in das Profil passen. Die Sehne verbindet die Koordinaten von X0,Y0 und X100,Y0.)

Skelettlinie.jpg

Warum als Beispiel gerade dieser Ur-Oldie gewählt wurde, werden wir gleich sehen!


Nun also zur Hausmacher-Methode.

Angenommen wurde von Jones, dass ein Profil dann stabil fliegt, wenn die Skelettlinie und die Sehne sich bei 75% der Profiltiefe schneiden.

  • Zunächst wird also von X0,Y0 eine Linie gezogen, die die ursprüngliche Skelettlinie bei 75% der Tiefe schneidet.
  • Dann wird diese verlängert bis 100%.
  • Dies ist der Punkt an dem unsere neue Profil-Hinterkante sitzen soll.
  • Jetzt wird eine harmonische Kurve ab 75% der alten Skelettlinie zu diesem Punkt gezogen.
  • Zum Abschluß wird die ursprüngliche Dickenverteilung des Ausgangsprofils auf diese neue Skelettlinie aufgetragen.


Hausmacher-S-Schlag.jpg
  • heraus kommt etwas, das dem altgedienten AR2610-S80 von Alfons Rieger sehr nahe kommt.

(Tatsächlich verwendete A.R. aber einen Schnittpunkt bei 80%, wie aus der Bezeichnung hervorgeht.)

Das war neben dem EMX07 das wohl beste Brett-Profil bis Mitte der 1990er.

AR2610S80.jpg

Auf diese Art wurde in der Vor-EPP-Zeit auch manche Styro-Furnier-Bruchfläche eines Normalmodelles in ihrem zweiten Leben zu einem Brett-Nuri.

Einfach entlang der Spannweite bei 75% ein dünner Schnitt, dann die Teile von Rechts nach links vertauschen und entsprechend wieder anharzen bzw. als Ruderklappen verwendet.