Anzeige Anzeige
Intermodellbau 2019 Westfalenhalle Dortmund  

Aerolift Schleppwinde von Vogt

Aus RC-Network Wiki

Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Aerolift Schleppwinden waren in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf vielen Modellfluggeländen im Einsatz. Hugo Vogt, der leider inzwischen verstorbene Konstrukteur und Firmeninhaber, hatte seine Winden immer wieder verbessert. Deshalb gibt es viele Entwicklungsstände der Winden.

Grundsätzliche Unterschiede:

  • Aerolift ohne Rückholung
  • Aerolift mit Rückholung
  • 12 Volt Versionen
  • 24 Volt Versionen

Zubehör:

  • Fernsteuerungsmodul, über den eigenen Sender zu bedienen
  • Fußschalter
  • Umlenkrolle
  • Widerstand für 24 Volt Betrieb

Bedienung:

Da nicht alle Winden identisch gebaut wurden und es leider keine Unterlagen für die Winden gibt, ist die Bedienung von Typ zu Typ abweichend. Eine einheitliche Bedienungsanletung gibt es deshalb nicht.


Ausführung: 24 Volt mit Rückholung:

Aufbau:

Nachdem die Winde auf dem Boden fixiert wurde, werden die Akkus angeschlossen. Dazu wird zwischen dem Akku 1 und dem Akku 2 der mitgelieferte Widerstand eingebaut. Die Polung der Akkus und wie die Kabel mit der Winde verbunden werden, ist zu zwingend beachten. Die Winde würde dauerhaft beschädigt!


Seil abrollen:

Vor dem Abrollen des Seiles von der Trommel, muss der Schalter "Abrollen" auf "Ein" geschaltet werden. Die Wirbelstrombremse ist damit aktiv und die Trommel wird gebremst um Seilsalat zu verhindern. Das Seil muss durch die Bügel vor der Trommel gefädelt werden. Anschließend wird das Seil ausgezogen und über die Umlenkrolle zurück zur Winde geführt. Danach muss der Schalter "Abrollen" wieder auf "Aus" gestellt werden.

Rückholseil einhängen

Das Rückholseil befindet sich auf der linken Trommel. Am Ende des Rückholseiles wird eine ca. einen Meter lange Fesselfluglitze eingeknüpft. Danach benötigt man ca. vier bis sechs Meter Rückholseil. Das Ende wird mit dem Ring des Hauptseiles verbunden. Am Hauptseil werden von diesem Ring noch mal ca. vier bis fünf Meter Hauptseil zum Zugring benötigt. Erst dieser wird im Hochstarthaken am Modell eingehängt.

Die Kupplung der Rückholeinrichtung ist vor jedem Start zu lösen. Das wird mit dem Öffnen der Verschraubung von der Rückholtrommel auf der Windenwelle erledigt.

Seilführung im Bild

Die Meterangaben sind Erfahrungswerte und können auch geändert werden. Allerdings ist zu beachten, dass die Seile frei sind und keine Möglichkeit haben, sich mit dem Modell zu verhaken.

Starten mit der Winde

Checkliste:

  • Schalter "Abrollen" in Position "Aus"?
  • Schalter "12 Volt-24Volt" in richtiger Position?
  • alle Seile frei?
  • Ring in Hochstarthaken eingehängt?
  • Kupplung der Rückholseiltrommel öffnen
  • Pilot gibt Kommando "Start"
  • "Quittierung" drücken, die Winde ist jetzt scharf
  • Windenfahrer gibt Kommando "Start"
  • Startknopf links drücken, Seiltrommel zieht an voll an
  • mittleren Knopf dazu
  • rechten Knopf dazu
  • Segelflugmodell klingt aus: Knöpfe los lassen
  • Rückholknopf "Luft" betätigen
  • wenn Seil am Boden Rückholknopf "Boden" betätigen
  • Seile einziehen bis zur automatischen Abschaltung durch die Metalllitze

Besonderheit:

Die Winde kann auch zum Stillstand gebracht werden. Dazu mit einem Lederhandschuh die Zugtrommel abbremsen, mechanische Arretierung einlegen, Seilspannung mit Modell aufbauen und mit Schuß rausgehen. Anschließend sofort Aretierung lösen und dann Rückholen wie oben.

Grundsätzlich ist der s.g. Schuß mit der Rückholeinrichtung nicht zu empfehlen. Das Rückholseil kann durch das extreme Nachlassen des Zugseiles, Seilsalat produzieren.

Weitere Verwendung

  • Die Winde kann ohne das Rückholseil verwendet werden.
  • Das Rückholseil kann mit einer zweiten Umlenkrolle für leichte HLG-Segler verwendet werden.


Hochstartwinden